Auch aus Steinen, die in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.

Goethe

Welch ein Wunder, dieses Wasser!

2017 rief die Gemeinde Tambach-Dietharz erstmalig zum Wunderwasser Krimipreis auf. Zunächst galt es zu recherchieren, wo dieses Örtchen liegt, sodann, was genau dort passiert sein soll. Zusammengefasst kann man sagen, dass Luther, offenbar schwer erkrankt, aus Schmalkalden abreisen musste. In Tambach-Dietharz erfuhr er plötzliche Genesung, hier fanden sich verschiedene Varianten, ein Hering, ein Schluck Wasser, ein Fußbad, vielleicht lag es auch am Zustand der Straße, über die die Kutsche rollte.

95 gültige Einsendungen bekam der Veranstalter, ebenso viele wie die Thesen. Zunächst gab es die schöne Nachricht, dass mein Text unter den letzten 20 ist. Freude. Dann die Nachricht, ins Buch aufgenommen zu werden. Erneute Freude. Es folgte die Einladung zum Finale. Sehr große Freude.

Der Veranstalter meldete:

Die Fahndung hatte Erfolg. Endlich. In den Fokus genommen und nach Tambach-Dietharz vorgeladen werden drei Schriftkundige, die sich in auffälliger Weise der Schilderung krimineller Schandtaten schuldig gemacht haben. Vorgeworfen werden ihnen unter anderem Lust am detaillierten Erzählen befremdlicher Verhaltensweisen, Freude am Spinnen unglaublicher Komplotte sowie Einfühlen in unkontrolliertes Abgleiten in Sünde. Die Namen alphabetisch:

- Sabine Frambach
- Petra Pallandt
- Klaus Schwarzfischer

In öffentlicher Lesung müssen sich die drei Autoren mit ihren Kurzkrimis der Zuhörerschaft stellen und das Urteil entgegennehmen. Wir gratulieren ganz herzlich.

Am Abend gab es ein köstliches Menu aus vier Gängen; nach jedem Gang las ein Finalist. Es war interessant, wie unterschiedlich die Autoren das Thema behandelt haben. So servierte uns Klaus Schwarzfischer einen aktuellen Kriminalfall mit einem Schrank im Schrank; sein Text Luther ist tot gewann verdient beim Publikum. Petra Pallandt offenbarte die ganze Wahrheit über die Bibelübersetzung und hätte von mir persönlich dafür den ersten Preis bekommen. Ich denke immer noch an ihren Text Ein Wunder. Nach dem Dessert wurden die Publikumsstimmen und die Jurystimmen gezählt. Ein Wunder, ein kleines, mein Text Schweigen sei Gold hat in der Gesamtwertung gewonnen!

Herzlichen Dank an die liebevolle Betreuung, das köstliche Essen, die schönen Stunden. Ich habe auch die Tage danach sehr genossen und den Thüringer Wald für mich entdeckt. Sonnig war es, tiefer und schwärzer als andere Wälder, und wundersam still. So still, bis auf das Wasser, das geheimnisvoll gluckert.

Artikel in der Thüringer Allgemeinen

Neuester Blog-Eintrag

  • Strafe muss sein

    Zur Strafe ging es am 24.10., genauer gesagt zur Probe der Mönchengladbacher Kultband die Strafe...